Zum Inhalt

04 – Seminare für Jugendliche…

nach den neuesten pädagogischen Standards!

Eine wichtige konzeptionelle Grundlage von Kompass – Muslimische Jugendbildung ist das Prinzip der Ganzheitlichkeit als „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“ und die „Sokratische Methode“ der Mäeutik, als „Lehre durch Selbsterkenntnis“ – eine Herangehensweise, die sich auch in der Tradition des Propheten Muhammad wiederspiegelt. In diesem Sinne verknüpft Kompass in methodischer Hinsicht Lerninhalte mit gruppen-dynamischen Prozessen und ermöglicht damit ein kognitives, emotionales und soziales Lernen. Ein solcher ganzheitlicher Ansatz ist eine effektive Ergänzung zu Formen individualisierten Lernens in Einzelarbeit. Neben theoretischer Vermittlung zeichnet sich Kompass durch einen hohen Anteil von praktischen Übungen im Sinne von „learning by doing“ aus, die auch einen Spaßfaktor garantieren. Angeboten wird Kompass in Form von prozessorientierten Seminaren und Workshops.

Methodenauswahl

Blitzlicht Seminarspiele SOL
Brainstorming Feedback Interview
Mind Map Rollenspiele Diskussion
Fish-Bowl Gruppenpuzzle Debatte

 

„Das was Kompass hier macht, ist nicht nur muslimische Bildung, sondern ist Bildung in dem Verständnis, wie es heute oft nicht mehr gebraucht wird. Eine Bildung, die alle Sinne und den ganzen Menschen anspricht und dabei auch noch der interkulturellen Idee treu bleibt. Damit ist Kompass auf dem richtigen Wege. Ich möchte mich bei den Initiatoren Frau Arshad und Herrn Cimşit bedanken und auch den Jugendlichen ganz herzlich zu diesem wundervollen Programm gratulieren.“

Prof. Otto Filtzinger

Leiter des Institutes für Interkulturelle Pädagogik im Elementarbereich (IPE-Mainz) in einem Grußwort anlässlich der 2. Modulabschlussfeier, Mai 2015